Dienstleistungen A-Z

Verfahrensbeschreibungen

Krankenversicherung für Freiberufler beantragen

Als Selbständige oder Selbständiger Sie nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Sie haben drei Möglichkeiten:

  • Sie können sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern.
  • Sie können sich privat versichern.
  • Sie können beides kombinieren und zur gesetzlichen Krankenversicherung eine private Zusatzversicherung abschließen.

Ausnahmen bestehen für:

  • Landwirtinnen und Landwirte: Sie sind in der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau versichert.
  • selbständige Künstlerinnen und Künstler sowie Publizistinnen und Publizisten: Sie sind in der Künstlersozialversicherung versichert.

Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung richten sich nach Ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Eine Mindestbemessungsgrundlage ist, vor allem auch für hauptberuflich Selbständige, gesetzlich vorgeschrieben. Die Berechnung erfolgt anhand Ihrer Einnahmen zum Lebensunterhalt, z.B. der Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit.

Private Krankenversicherungen berechnen die Beiträge nach dem persönlichen Versicherungsrisiko , z.B. nach Alter oder Vorerkrankungen und nicht nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit .

Zuständige Stelle

  • für eine freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung: die gesetzliche Krankenkasse, bei der Sie zuletzt versichert waren
  • für eine Versicherung in der privaten Krankenversicherung: jedes Unternehmen, das eine private Krankenversicherung anbietet

Voraussetzungen

  • für die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung:
    • Sie waren in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert, bevor Sie die selbständige Tätigkeit aufgenommen haben.
    • Ihre Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung dauerte
      • entweder in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens 24 Monate
      • oder direkt vor dem Ausscheiden zwölf Monate.
    • Sie beantragen die freiwillige Mitgliedschaft innerhalb von drei Monaten nach Beendigung der vorherigen Versicherung. Die freiwillige Mitgliedschaft beginnt immer im unmittelbaren Anschluss. Ein späterer Beitritt ist nicht möglich.
  • für die private Krankenversicherung: Erkundigen Sie sich beim Versicherungsunternehmen.

Verfahrensablauf

Wenn Sie sich freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern möchten, lassen Sie sich von Ihrer Krankenkasse beraten. Dort erhalten Sie die Antragsformulare. Viele Krankenkassen bieten diese auch im Internet an.

Um Mitglied in der privaten Krankenversicherung zu werden, können Sie sich von der Krankenkasse Ihrer Wahl ein Angebot erstellen lassen. Wenden Sie sich persönlich oder schriftlich an den Versicherungsträger. In den meisten Fällen können Sie auch online ein Angebot anfordern.

Erforderliche Unterlagen

  • bei einem Antrag auf freiwillige Mitgliedschaft: letzter Einkommensteuerbescheid
  • bei der Wahl eines privaten Versicherungsträgers: je nach Versicherungsträger

Frist/Dauer

  • gesetzliche Verpflichtung: innerhalb von drei Monaten nach Beendigung der vorherigen Versicherung. Die freiwillige Mitgliedschaft beginnt im unmittelbaren Anschluss. Ein späterer Beitritt ist nicht möglich.
  • private Versicherung: Erkundigen Sie sich beim Versicherungsunternehmen.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 03.01.2018 freigegeben.